Kritische Berufspraxis:
Alte Erfahrungen - Neue Wege

 

Anmeldung jetzt möglich!

Wir haben die Anmeldung für den Richterratschlag 2017 freigeschaltet. Hier geht's zum Anmeldeformular . Wer sich per Post anmelden möchte, klicke hier. Die Preise und alle sonstigen praktischen Infos könnt Ihr hier nachlesen.


Wir laden herzlich ein vom 3. bis 5. November 2017 nach Rastatt/ Baden-Württemberg

Der gesellschaftliche Aufbruch Ende der 60er Jahre kam etwas verspätet in den 80er Jahren auch in der Justiz an. So wurde der Richterratschlag als Alternative zur immer noch vorherrschenden konservativ-obrigkeitsstaatlichen Justizkultur der späten 1970er Jahre gegründet. Dort fanden sich andere Menschen und andere Themen. Und es ging dort auch darum, Distanz zum Tagesgeschäft zu gewinnen, so dass ein kritischer Abgleich mit den eigenen politischen und moralischen Überzeugungen möglich wurde. Im besten Falle mündete das in eine andere Berufspraxis, in der Menschen wie Paragrafen gleichermaßen bedeutend waren.

Inzwischen sind einige der Forderungen von damals umgesetzt, andere in Vergessenheit geraten. Wir glauben, dass es an der Zeit ist, sich wieder neu mit der Frage zu befassen, was dieser kritische Abgleich unserer Berufspraxis heute ergibt. Braucht man im Jahre 2017 eine kritische Berufspraxis überhaupt noch? Wenn Ja: Wie könnte sie aussehen? Wie genau unterscheidet sie sich eigentlich von dem, was wir heute im Berufsalltag als Normalität erleben?

Ihre politischen und moralischen Überzeugungen sind der Antrieb all derjenigen streitbaren Juristinnen und Juristen gewesen, die die Andere Tradition im Recht in den letzten 200 Jahren geprägt haben. Aber eine kritische Tradition kann nur bestehen, wenn stets neu bestimmt wird, was zur Tradierung notwendig gehört, was ausgeschieden werden kann, was hinzukommen soll. Wir wollen deshalb den Blick wandern lassen. Historisch: Was hat sich im Berufsalltag verändert in den letzten 40 Jahren seit dem Deutschen Herbst 1977? Und praktisch: Welche Fragen stellen sich ewig, was spielt heute keine Rolle mehr? Wo brauchen wir neue Antworten und wo können wir kaum das Problem benennen? Von einem "Treffen der Generationen" erhoffen wir uns Austausch, Anregung und Ermutigung. Wir möchten daher insbesondere junge Kolleg*innen ansprechen, die noch nie auf einem Richterratschlag waren.

Kontakt:

Frank Bleckmann
orgateam2017@richterratschlag.de